Ort: 53117 Bonn Nordrhein-Westfalen Bonn, Stadt


Wie erkannt: Streckmittel selbst erkannt
Geruchsintensität: gering
Geruch: eigenartig
Konsistenz: weich
Feuchte: feucht
Aussehen: glänzend,harzig,zu dunkel
Rauchgeschmack: normal,chemisch
Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Husten, Gleichgewichtsstörungen
Zeitspanne Nebenwirkungen: 12 Stunden

Kommentar: Komisches aussehen,sehr klebrig, silber/weiße Stücke in den Blüten eingearbeitet


sonstige Metalle

Beschreibung

Metalle aller Art können genutzt werden zum Strecken von Gras. Dafür können die feinen Späne verwendet werden, die bei der Metallbearbeitung entstehen. Bei einigen Metallen wie Zink zum Beispiel sind die Siedetemperaturen vergleichsweise niedrig. Bei der Verbrennung von Gras (und Tabak) entstehen Temperaturen von bis zu 1000° C. Metalle mit niedrigem Siedepunkt verdampfen und werden mit dem Rauch direkt in die Lunge eingeatmet.


Risiken

Langzeitfolgen vom Inhalierenvon Metallgasen sind nicht bekannt. Kurzzeitig können alle Möglichen Ausfälle von Körperfunktionen auftreten. Daher ist dringen davon abzuraten, mit Metallen gestrecktes Gras zu konsumieren!


Identifizierung

Einige Metalle können mit einem Magnet identifiziert werden. Das Gras wird vom Magnet angezogen bzw. Metallspäne bleiben am Magnet hängen. Als weitere Möglichkeit kommt eine Lupe in Frage oder man erkennt die Metallspäne schon mit dem Auge. Zerreibt man die Späne auf Papier, können silbrig-graue Rückstände auf dem Papier verbleiben.