Ort: 12105 Berlin Berlin Berlin, Stadt


Wie erkannt: Streckmittel selbst erkannt
Geruchsintensität: stark
Geruch: eigenartig
Konsistenz: normal
Feuchte: normal
Aussehen: zu hell

Kommentar: Habe ein paar Dealer durchprobiert, vom Schwarzen im Park bis zum Lieferservice mit eingeschweißten und beschriften Päckchen. Alles was ich bei mir oder bei Bekannten gesehen habe war gestrecktes Graß! Ich würde am liebsten alle Dealer die so einen Dreck an den Endkonsumenten verkaufen verraten, ich bin nur leider keine Snitch... Alles was ich gesehen habe war mit Brix, PK13/14 und synthetischen cannabinoiden gestreckt. Wirklich alles, zu 99% auch dein Graß! Die Sache ist dass man eigentlich nichts von der „Straße“ rauchen kann. An alle Leute die Dealer über verschlüsselte Messenger suchen... Alles gestreckt, auch die LieverserviceGruppe mit professioneller Verpackung und „tollen“ Sorten! Wenn die Leute aufwachen und nichtmehr diese Scheiße rauchen bzw. kaufen würden könnten die Dealer auch nicht mehr gestrecktes Gras verkaufen!


Dünger

Beschreibung

Dünger bzw. Düngerrückstände in den Buds. Wenn die Graspflanzen vor der Ernte nicht ausreichend mit Wasser gespült worden sind, verbleiben in den Blüten Düngerreste. Das ist meistens ein Überschuss an Phosphor, Stickstoff oder Kalium.


Risiken

Stickstoff: Da Stickstoff Bestandteil der Atemluft ist, sollte das Inhalieren keine Folgen haben. Kalium: Kalium ist schwach radioaktiv. Es kann verschiedenste Verbindungen eingehen, die bekannteste ist wohl das Kaliumcyanid. Da beim Verbrennen von Gras viele Stoffe freigesetzt werden, kann nicht sicher ausgeschlossen werden, dass z.B. Kaliumcyanid oder andere krebserregende Verbindungen entstehen. Phosphor: Es kann verschiedenste Verbindungen eingehen. Da beim Verbrennen von Gras viele Stoffe freigesetzt werden, kann nicht sicher ausgeschlossen werden, dass krebserregende Verbindungen oder Halogene entstehen.


Identifizierung

Stickstoff: Mastiger Wuchs Blätter dunkelgrün Blüte verzögert Pflanze frost- und krankheitsanfällig Blattgewebe wirkt schwammig und weich Kalium: Ein stärkerer Überschuss bewirkt Wurzelverbrennungen und Calcium- beziehungsweise Magnesium-Mangel. Phosphor: Nimmt die Pflanze mehr Phosphat auf als sie in Lipiden, Nucleinsäuren und an Adenosin gebunden gebrauchen kann, speichert sie den Überschuss als organisch gebundene Form in den Vakuolen. Phosphatasen helfen auch an dieser Stelle, das Phosphat wieder in die anorganische freie Form zu überführen. Quelle: Wikipedia